Masterarbeit verbessern
Korrektur Masterarbeit
Plagiate vermeiden
Plagiatsprüfung
Formale Gestaltung
Masterarbeit formatieren
Home Wissensdatenbank Fachbereiche Wirtschaftsinformatik-Studium – Das solltest Du über den Fachbereich Wirtschaftsinformatik wissen

Wirtschaftsinformatik-Studium – Das solltest Du über den Fachbereich Wirtschaftsinformatik wissen

Veröffentlicht am . Zuletzt geändert am .
Wirtschaftsinformatik studieren


Du möchtest Wirtschaftsinformatik studieren? Da bist Du nicht allein, denn dieser Fachbereich ist unter den Top Ten der populärsten Studiengänge. Nach dem Abschluss gehört beispielsweise die Optimierung diverser digitaler Prozesse in Unternehmen in Deinen Tätigkeitsbereich. Was es über diesen Studiengang alles zu wissen gibt, haben wir für Dich zusammengefasst. Im Laufe des Studiums kann es zwischendrin schwierig werden. Durch wissenschaftliches Coaching bekommst Du daher ein:e Ansprechpartner:in, die oder der Dir über diese Hürden helfen kann!

Darum geht es im Wirtschaftsinformatik-Studium

Nach dem Wirtschaftsinformatik-Studium bist Du bestens ausgebildet, um Unternehmen mit Deinem Know-how zu unterstützen. Durch das Erkennen von Problemen und Optimieren verschiedener IT-Systeme sorgst Du dann für einen reibungslosen Ablauf.

Module im Bachelor

Im Bachelor Wirtschaftsinformatik erwarten Dich selbstverständlich Themen aus dem Bereich Informatik. Du erwirbst aber auch betriebswirtschaftliche Kompetenzen. Nach 6 bis 7 Semestern beendest Du diesen Studiengang schließlich mit einer Bachelorarbeit.

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen
  • Angewandte Informatik
  • Betriebssysteme
  • Wirtschaftsmathematik & Statistik
  • Programmieren
  • Software-Engineering
  • Kommunikations- & Informationssysteme
  • Unternehmensführung
  • Management von Anwendungssystemen
  • etc.

Hinzukommen einige Möglichkeiten für eine Spezialisierung:

  • E-Business
  • IT-Management
  • Human Resource Management

Module im Master

Wenn Du das Masterstudium der Wirtschaftsinformatik in Vollzeit absolvierst, dann erlangst Du nach meist vier Semestern den Grad Master of Science. Zuvor muss natürlich alles mit der Abschlussarbeit glattgehen, weshalb Du diese Masterarbeit korrekturlesen lassen solltest.

  • Software und Internet Economics
  • Management der Unternehmensarchitektur
  • Digital Business
  • IT-Management
  • IT-Governance
  • IT-Recht
  • Wahlpflichtmodule (E-Business, Softwarearchitektur, künstliche Intelligenz …)

Wirtschaftsinformatik studieren – diese Voraussetzungen gibt es

Bevor es mit der ersten Hausarbeit losgehen kann, gibt es ein paar Bedingungen zu erfüllen. Welche genau das sind, zeigt Dir die Tabelle im Folgenden.

Tabelle 1: Voraussetzungen für ein Wirtschaftsinformatik-Studium
Zugangsbedingungen für das Bachelorstudium
Voraussetzungen für das Masterstudium
Abitur, Fachabitur bzw. Fachhochschulreife oder berufliche Qualifikation Abgeschlossenes Bachelorstudium in Wirtschaftsinformatik oder einer ähnlichen Fachrichtung
NC je nach Uni zwischen 1,6 und 3,0; ggf. ohne NC Gute Englischkenntnisse von Vorteil, je nach Hochschule ggf. Nachweis von Englischkenntnissen
Ggf. Eignungstest, Motivationsschreiben o. ä.
Gute Englischkenntnisse von Vorteil

Ist das Studium Wirtschaftsinformatik das Richtige für Dich?

Von den formellen Voraussetzungen abgesehen, gibt es einige Eigenschaften, die auf Dich zutreffen sollten. Ein kleiner Tipp dazu: Sollte die richtige Formatierung Deiner Texte nicht zu Deinen Stärken gehören, übernehmen wir diesen mühseligen Schritt für Dich. Dann kannst Du im Wirtschaftsinformatik-Studium voll durchstarten!

Vorteilhaft sind:

  • Interesse an Software und dem Programmieren
  • Logisches und abstraktes Denken
  • Gute Kommunikationsfähigkeiten
  • Analytisches Denkvermögen
  • Mathematisches und physikalisches Verständnis
  • Wirtschaftliches Interesse und Verständnis

Wirtschaftsinformatik-Studium

Abb. 1: Wirtschaftsinformatik-Studium

Berufsaussichten & Gehalt

Wirtschaftsinformatik studieren – Check! Doch wie geht es danach weiter? Ob duales Studium oder Fernstudium, Teilzeit oder Vollzeit, die Berufsaussichten sehen gut aus. Du hast Dich mit Deinem Abschluss schließlich für eine Vielzahl von Berufsrichtungen qualifiziert. Damit kannst Du die Schwerpunkte im Beruf nach Deinen jeweiligen Interessen setzen. Außerdem hast Du die Wahl, direkt nach dem Bachelor in die Arbeitswelt einzusteigen oder einen Master anzuhängen. Der höhere Abschluss spiegelt sich übrigens im Gehalt wider. Wer eine Karriere an der Universität oder der Forschung anstrebt, könnte zusätzlich über eine Promotion nachdenken. Dabei solltest Du die dafür nötige Dissertation lektorieren lassen.

Tabelle 2: Berufsmöglichkeiten und Verdienst nach dem Studium
Beruf
Berufserfahrung
Durchschnittliches Bruttogehalt
Prozessmanager:in < 3 Jahre 3809 €
> 9 Jahre 4772 €
IT-Systemanalytiker:in Berufseinsteiger:in 2500 – 3000 €
Mehrere Jahre Berufserfahrung 7000 €
Software-Entwickler:in < 3 Jahre 4420 €
> 9 Jahre 5665 €
System-Architekt:in < 5 Jahre 4889 €
> 10 Jahre 8042 €
Business Intelligence Developer < 3 Jahre 3850 €
> 10 Jahre 5300 €

Die 10 besten Hochschulen & Unis für den Fachbereich Wirtschaftsinformatik

Wo kann man eigentlich Wirtschaftsinformatik studieren? Was sind die besten Universitäten dafür? Diese Fragen klären sich mit der folgenden Auflistung. Als zusätzliche Uni zu nennen ist die FOM Hochschule für Ökonomie & Management. Denn hier kann dieser Fachbereich berufsbegleitend belegt werden.

Fachbereich Wirtschaftsinformatik

Abb. 2: Wirtschaftsinformatik studieren

Das Wirtschaftsinformatik-Studium finanzieren: so gelingt es

Du wurdest zum Studium zugelassen? Super! Jetzt bleibt nur noch die Frage, wie es finanziert werden kann. Die passenden Antworten dazu haben wir für Dich im Überblick. Die erste Anlaufstelle werden bei den meisten Studierenden die Eltern sein. Wenn sie Dich nicht unterstützen können, übernimmt das BAföG-Amt. Informiere Dich daher, ob ein Anspruch auf diese Förderung besteht. Die nötige Finanzspritze bringt außerdem ein Nebenjob oder ein Stipendium. Letzteres wird beispielsweise von Stiftungen oder Unternehmen vergeben. Es werden besonders gute Leistungen wie beim Deutschlandstipendium gefördert, aber auch bestimmte Gruppen von Personen. So gibt es bei der Initiative „Komm nach MINT“ beispielsweise eine Liste von Stipendien, die Frauen auf dem Weg in die MINT-Fächer unterstützen. Zu guter Letzt kann ein Studienkredit durch Finanzierungsschwierigkeiten hindurch helfen. Hierbei sollten allerdings die anfallenden Zinsen nicht außer Acht gelassen werden.

Noch einmal im Überblick:

  • Finanzierung durch die Eltern
  • BAföG
  • Nebenjob
  • Stipendien (z. B. durch die Stratmann Stiftung)
  • Studienkredit
Finden sich Deine Interessen im Wirtschaftsinformatik-Studium wieder? Dann bist Du vielleicht schon bald bereit, als Expertin oder Experte zwischen Unternehmen und Technik zu vermitteln!

FAQs – Wirtschaftsinformatik studieren

Welche Inhalte hat das Wirtschaftsinformatik-Studium?

Zu den Schwerpunkten im Fachbereich Wirtschaftsinformatik gehören BWL, angewandte Informatik und Software-Engineering. Zudem können Spezialisierungsrichtungen wie E-Business oder IT-Management belegt werden.

Wie lange dauert das Studium Wirtschaftsinformatik?

Der Bachelor Wirtschaftsinformatik dauert im Vollzeitstudium meist sechs Semester. Im Master wird dann noch einmal zwei bis vier Semester lang studiert. Für den Erhalt beider Abschlüsse muss eine Abschlussarbeit geschrieben werden. Daher solltest Du nicht auf eine Plagiatsprüfung verzichten!

Was benötigt man, um Wirtschaftsinformatik zu studieren?

Dazu musst Du eine Hochschulzugangsberechtigung vorweisen. Das ist über das Abitur, Fachabitur sowie teilweise über eine berufliche Qualifikation möglich.

Wie viel verdient man als Wirtschaftsinformatiker?

Das hängt ganz von der Erfahrung und der Branche ab. Aber im Durchschnitt kannst Du Dich auf ein Einstiegsgehalt von ca. 3000 Euro brutto freuen!

Welche Eigenschaften sollte man für den Fachbereich Informatik haben?

Zu den persönlichen Voraussetzungen gehören logisches Denken, gute mathematische Fähigkeiten sowie eine analytische Denkweise. Natürlich darf ein Interesse an wirtschaftlichen Themen und Informatik nicht fehlen.

Anderen Studenten hat auch das noch gefallen
Autor: