Masterarbeit verbessern
Korrektur Masterarbeit
Plagiate vermeiden
Plagiatsprüfung
Formale Gestaltung
Masterarbeit formatieren
Home Wissensdatenbank Fachbereiche Pädagogik-Studium

Pädagogik-Studium

Veröffentlicht am . Zuletzt geändert am .
Das Pädagogik-Studium


Im Pädagogik-Studium eignest Du Dir das sozialwissenschaftliche Hintergrundwissen an, das Dich für konzeptionelle, beratende oder leitende Positionen im Sozial- und Bildungswesen qualifiziert. Das Erziehungswissenschaftsstudium, wie es auch genannt wird, stellt also eine hauptsächlich theoretische Mischung aus Psychologie, Bildungswissenschaft und Soziologie dar. Genau Dein Ding also? Dann verraten wir Dir hier, welche Voraussetzungen mit dem Studium der Pädagogik verbunden sind, wie es danach weitergehen kann und noch viel mehr.

Diese Inhalte erwarten Dich im Pädagogik-Studium

Das Pädagogik-Studium ist ein Bachelorstudiengang, in dem Du Inhalte der Erziehungswissenschaft hauptsächlich theoretisch vermittelt bekommst. Es geht dabei vor allem um die Frage, wie Erziehungs- und Bildungsprozesse funktionieren und verbessert werden können. Immer mehr Unis, Hoch- und Fachhochschulen integrieren aber auch praktische Module in den Musterstudienplan. Vereinzelt gibt es ebenfalls pädagogische Masterstudiengänge, in denen Du Dein Wissen vertiefen kannst.

Lehrinhalte im Bachelorstudium

Im Bachelorstudium erwartet Dich eine Mischung aus Soziologie, Philosophie und Psychologie. Außerdem lernst Du wissenschaftliche Methoden kennen und setzt Dich mit empirischer Forschung auseinander. Dadurch kannst Du später beratende und leitende Positionen im sozialen Sektor übernehmen. Und es hilft Dir hinzukommend natürlich beim Schreiben Deiner Bachelorarbeit. Dein Stundenplan kann dementsprechend beinhalten:

  • Grundbegriffe der Pädagogik
  • Medienforschung
  • Empirische Forschungsmethoden
  • Bildungsorganisation & -management
  • Historische & interkulturelle Pädagogik
  • Wissensmanagement
  • Bildung über die Lebensspanne

Studieninhalte & Schwerpunkte im Masterstudium

Möchtest Du Dein Pädagogik-Studium mit einem Masterstudiengang vertiefen, kannst Du das in Vollzeit, Teilzeit, berufsbegleitend, im Fernstudium oder dualen Studium tun. Mögliche Schwerpunkte sind dabei:

  • Schulpädagogik
  • Frühpädagogik
  • Pädagogik & Management in der Sozialen Arbeit
  • Bildungsforschung & Bildungsmanagement
  • Geragogik
  • Heilpädagogik
  • Berufsschulpädagogik

Pädagogik-Studium als Theorie der Erziehungswissenschaft

Abb. 1: Im Pädagogik-Studium setzt Du Dich mit der Theorie der Erziehungswissenschaft auseinander

Pädagogik studieren: Alle Voraussetzungen auf einen Blick

Die Zulassungsbeschränkungen für ein Pädagogik-Studium sind nicht allzu streng. An vielen Fachhochschulen reicht hierbei sogar das Fachabitur aus, einen NC gibt es selten. Teilweise kannst Du Pädagogik sogar ohne Abitur oder Fachabi studieren, wenn Du eine einschlägige Berufsausbildung absolviert hast. Du benötigst dabei ein wenig Starthilfe? Dann ab in unser wissenschaftliches Coaching!

Tabelle 1: Die Voraussetzungen für ein Pädagogik-Studium

Voraussetzungen im Bachelorstudium an einer Universität Voraussetzungen im Bachelorstudium an einer Fachhochschule
Abitur wird vorausgesetzt, manche Unis akzeptieren aber auch einschlägige Berufserfahrungen oder -ausbildungen Fachabitur reicht aus
NC meist NC-frei (z. T. zwischen 1,4 und 3,4) meist NC-frei (z. T. zwischen 1,4 und 3,4)
Sonstiges z. T. müssen Vorpraktika nachgewiesen werden z. T. müssen Vorpraktika nachgewiesen werden

Passt der Fachbereich Pädagogik zu Dir?

Wichtig zu wissen: Das Pädagogik-Studium ist keine praktische Ausbildung zum oder zur Erzieher:in. Hierbei geht es eher um die theoretische Ausbildung, durch die Du Erzieher:innen, Lehrer:innen, Jugendämter und andere Institutionen beraten und Prozesse verbessern kannst. Du solltest also nicht vor einem großen Lesepensum und einem hohen Theorieanteil zurückschrecken. Außerdem hilfreich sind:

  • Durchsetzungsvermögen
  • Außerdem Motivationsfähigkeit & Disziplin
  • Kulturelles Interesse ebenfalls vorteilhaft
  • Darüber hinaus Kommunikationsstärke
  • Natürlich auch eine gute Sozialkompetenz
  • Überdies ein gewisses Organisationstalent

Der Fachbereich Pädagogik

Abb. 2: Der Fachbereich Pädagogik verlangt neben sozialer auch kommunikative Kompetenz

Karriere & Gehaltsaussichten

Nach Deinem Pädagogik-Abschluss kannst Du vor allem im beratenden, unterstützenden und administrativen Bereich verschiedener sozialer Einrichtungen arbeiten. Hierbei kannst Du mit Kindern wie auch mit Erwachsenen, Senioren und Seniorinnen oder Menschen mit Behinderungen zusammenarbeiten. Pädagogen und Pädagoginnen werden dementsprechend an Schulen, Kitas, Sozial- und Jugendämtern, Beratungsstellen, Eingliederungshilfen und Jugendzentren gebraucht. Oder Du entscheidest Dich nach Deinem Master für eine Promotion mit abschließender Dissertation, um in Forschung und Lehre tätig werden zu können. Gerne unterstützen wir Dich hierbei mit unserer Plagiatsprüfung. Doch falls Du Dir eher Sorgen um das Layout Deiner Arbeit machst, perfektionieren wir auch Deine Formatierung.

Tabelle 2: Beliebte Berufe für alle, die Pädagogik studieren

Beruf Berufserfahrung Durchschnittliches Bruttogehalt im Monat
Heilpädagogik Berufseinstieg 2900 €
mit etwa 10 Jahren Berufserfahrung 3500 €
Sozialpädagogik Berufseinstieg 3700 €
mit etwa 10 Jahren Berufserfahrung 4000 €
Leitung einer Kindertagesstätte Berufseinstieg 3700 €
mit etwa 10 Jahren Berufserfahrung 4400 €

Sonderpädagogik

 

Berufseinstieg 3500 €
mit etwa 10 Jahren Berufserfahrung 3800 €

Pädagogik im Jugendamt (Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes)

 

Berufseinstieg 3000-3700 €
mit Berufserfahrung 3900-5900 €

Unsere 10 Top Unis für Dein Pädagogik-Studium

Es gibt wirklich unzählige Unis, Hochschulen und Fachhochschulen, an denen Du Dein Pädagogik-Studium ablegen kannst. Das liegt hierbei an der Beliebtheit und der breiten Zugänglichkeit des Studiengangs. Um Dir die Entscheidung ein wenig zu erleichtern, stellen wir Dir daher nun unsere 10 Favoriten vor.

Das Pädagogik-Studium finanzieren: So geht‘ s

Sobald Du studierst, musst Du auch für laufende Kosten aufkommen. So etwa für Lebensmittel, Semestergebühren, Miete und Co.. Doch wie soll das funktionieren? Etwa über einen Nebenjob oder elterliche Unterstützung. Außerdem bist Du unter Umständen BAföG-berechtigt. Ansonsten gibt es viele Stipendien und Kredite, die Dir unter die Arme greifen. Schau Dich ruhig in alle Richtungen um!

  • BAföG beantragen
  • Studienkredit aufnehmen
  • Stipendium
  • Elterliche Unterstützung
  • Minijob

Mit dem Pädagogik-Studium in der Tasche stehen Dir viele Berufswege in den verschiedensten Einrichtungen offen. Auch der öffentliche Dienst kann eine Option sein. Doch wichtig zu wissen: Pädagogik studieren heißt dabei, hauptsächlich theoretisch zu arbeiten. Praktischer wird es hingegen etwa in der Sozialpädagogik oder im Lehramtsstudium. Aber vielleicht fühlst Du Dich hinter den Kulissen ja eh viel wohler.

FAQs zum Fachbereich Pädagogik

Wie lange dauert ein Pädagogikstudium?

Das Studium der Pädagogik dauert für gewöhnlich 6-8 Semester im Bachelor. Ein Master beansprucht weitere 3-5 Semester. Gerne unterstützen wir Dich im Korrektorat der Masterarbeit, damit Du das Studium mit Bestnoten abschließen kannst.

Welchen Abschluss braucht man, um Pädagogik zu studieren?

An einigen Universitäten brauchst Du das Abitur, um Pädagogik studieren zu können. An vielen Fachhochschulen reicht aber das Fachabitur aus. Manchmal kannst Du aber sogar nur mit einer einschlägigen Berufsausbildung einen Studienplatz ergattern.

Was kann man nach dem Pädagogik-Studium machen?

Pädagogen und Pädagoginnen werden in Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen für Senioren, Seniorinnen, Menschen mit Behinderung wie auch Jugendämtern oder Beratungsstellen benötigt. Auch leitende Funktionen, etwa in Kitas oder Altenheimen, sind denkbar. Du fungierst dort als beratende oder administrative Fachkraft, ähnlich wie nach dem Studium der Soziologie.

Wie viel verdient man als Pädagoge oder Pädagogin?

Das kommt ganz auf den Arbeitgeber, das Bundesland und die Tätigkeit an. Nach Tarifvertrag bezahlte Pädagogen und Pädagoginnen im Jugendamt können beim Berufseinstieg mit etwa 3000 € brutto rechnen. In der Sonderpädagogik verdienst Du zu Beginn etwa 3500 € brutto. In der freien Wirtschaft hängt Dein Gehalt natürlich stark vom Unternehmen ab.

Worin liegt der Unterschied zwischen Lehrkraft und Pädagogik?

Lehrämter:innen dürfen unterrichten, da sie Staatsexamen und Referendariat in der Tasche haben. Pädagogen und Pädagoginnen können nur in beratenden Tätigkeiten in der Schule eingesetzt werden, arbeiten aber oft eng mit Lehrämtern zusammen, um die Bildungs- und Erziehungssituation zu verbessern. Und natürlich ist die Pädagogik vor allem in Grundschulen ein signifikanter Anteil vom Lehramtsstudium. Eine tolle Alternative ist übrigens die Soziale Arbeit.

Anderen Studenten hat auch das noch gefallen
Autor: