Bachelorarbeit verbessern
Korrektur Bachelorarbeit
Plagiate vermeiden
Plagiatsprüfung
Formale Gestaltung
Bachelorarbeit formatieren

Design-Studium

Veröffentlicht am . Zuletzt geändert am .
Design-Studium


Dein Herz schlägt für Ästhetik und Du willst diese Leidenschaft zum Beruf machen? Dann ist ein Design-Studium das, wonach Du gesucht hast! In diesem künstlerischen Studiengang eignest Du Dir Expertise auf akademischer Ebene an, wobei natürlich auch Deine kreative Ader auf ihre Kosten kommt. Worauf Du Dich beim Bewerbungsprozess einstellen musst, wie der Fachbereich aufgebaut ist und wie Deine beruflichen Perspektiven aussehen, erfährst Du hier.

Lehrinhalte im Design-Studium

Im Design-Studium geht es nicht nur darum, Dich künstlerisch und kreativ auszuleben, sondern auch die Grundlagen überzeugender Gestaltungskonzepte kennenzulernen. Denn nur so kannst Du verstehen, wodurch Produkte interessanter werden. In den allgemeinen Studiengängen im Bachelor erwartet Dich dementsprechend ein Mix aus Theorie und Praxis, wobei Du natürlich auch die Möglichkeit hast, einen spezifischen Design-Studiengang zu wählen. Dazu zählt dann etwa Mode-, Produkt-, Grafik- oder Industrie-Design. Deine Bachelorarbeit wird hierbei häufig durch ein praktisches Projekt ergänzt oder sogar ersetzt.

Inhalte im Bachelorstudium

Das Design-Studium im Bachelor verleiht Dir am Ende den Grad des Bachelor of Arts oder Bachelor of Fine Arts. Inhalte, die Du im Laufe eines allgemeinen Design-Studiengangs vermittelt bekommst, sind etwa:

  • Psychologie, Philosophie & Soziologie
  • Designtheorie & Designgeschichte
  • Ästhetische Theorie
  • Management & Entrepreneurship
  • Typografie
  • Fotografie & Film
  • Druck, Keramik & Textilien
  • Konzeption, Gestaltung & Produktion

Schwerpunkte im Masterstudium

Klassischerweise bedeutet Design studieren im Master, einen Schwerpunkt auszuwählen, mit dem Du Dich besonders identifizieren kannst. Auch hier gehen Theorie und Praxis Hand in Hand. Deine Abschlussarbeit besteht dementsprechend ebenfalls häufig aus einem Projekt inklusive Konzeption und Planung. Du kannst hierbei wählen zwischen unter anderem:

  • Kommunikationsdesign & Kreative Strategien
  • Nachhaltige Mode
  • Lighting Design
  • Fashion & Luxury Business

Design-Studium: Kreativität

Abb. 1: Das Design-Studium als besonders kreativer Fachbereich

Design studieren: Alle Voraussetzungen auf einen Blick

Um gute Chancen auf einen Platz im Design-Studium zu haben, solltest Du nicht nur Abitur oder Fachabitur mitbringen. Denn vielmehr zählt in diesem Fachbereich Deine künstlerische Begabung, weswegen Du häufig mit verschiedenen Eignungstests konfrontiert wirst. Auch Vorpraktika werden mitunter erwartet. Ebenfalls gut zu wissen: Private Bildungseinrichtungen und Akademien erheben häufig nicht zu unterschätzende Studiengebühren.

Tabelle 1: Voraussetzungen im Fachbereich Design

Voraussetzungen im Bachelor Voraussetzungen im Master
Abschluss
Abitur oder Fachabitur Bachelorabschluss
NC
zwischen 1,4 und 3,4, wenn nicht NC-frei bestimmte Note im Bachelorstudium
Sonstiges
Eignungsprüfung, Bewerbungsmappe, Auswahlgespräche, … Eignungsprüfung, Bewerbungsmappe, Auswahlgespräche, …

Passt Design studieren zu Dir?

Design studieren bedeutet, nicht nur Deine Kreativität auszuleben. Hierbei geht es auch darum, in die Kunden- und Kundinnen-Perspektive zu schlüpfen, um Deine Produkte so zu gestalten, dass sie bei Deiner Zielgruppe entsprechend ankommen. Auch ein handwerkliches Geschick hilft Dir hierbei weiter. Vorteilhaft sind also insgesamt:

  • Kreativität
  • Künstlerisches Talent
  • Handwerkliches Geschick
  • Disziplin, Selbstorganisation & Durchhaltevermögen
  • Kommunikationsstärke
  • Analytisches Denken

Fachbereich Design

Abb. 2: Handwerkliches Geschick hilft Dir im Fachbereich Design

Zukunft, Berufe & Perspektiven

Designer:innen werden in der Mode-, Medien-, Kommunikations- und Verlags-Branche gesucht. Um in diesen Bereichen auf selbstständiger Basis erfolgreich zu sein, benötigst Du aber viel Durchhaltevermögen, Talent und eine ganze Menge Glück. Ebenso verhält es sich mit dem Berufsfeld des Creative Directors. Möglicherweise interessierst Du Dich aber auch für die Marktforschung, das Produktmanagement oder kannst Dir vorstellen, in einer Redaktion zu arbeiten. Überzeugende Gestaltungen sind schließlich so gut wie überall gefragt. Falls Du Dich dabei im Studium für einen Master entscheidest, helfen wir Dir übrigens gerne im Lektorat der Masterarbeit.

Tabelle 2: Berufsaussichten nach dem Design-Studium

Berufsfeld
Berufserfahrung/Unternehmensgröße Durchschnittliches Bruttogehalt (monatlich)
Marktforschung
Berufseinstieg 3500 €
nach etwa 10 Jahren 4400 €
Mediendesign
Berufseinstieg 2900 €
nach etwa 10 Jahren 3600 €
Kommunikationsdesign
Unternehmen mit weniger als 100 Angestellten 3200 €
Unternehmen mit mehr als 20.000 Angestellten 4700 €
Grafikdesign
 
Unternehmen mit weniger als 100 Angestellten 2900 €
Unternehmen mit mehr als 20.000 Angestellten 3700 €
Modedesign
 
Berufseinstieg 2800 €
nach etwa 10 Jahren 3700 €

10 Top Unis für Dein Design-Studium

Das Design-Studium wird von Unis, Hochschulen, Fachhochschulen und Akademien angeboten. Nicht zu unterschätzen sind dabei bei privaten Trägern die Studiengebühren. Daher solltest Du diese unbedingt im Hinterkopf behalten, wenn Du Dich etwa an einer unserer 10 favorisierten Einrichtungen bewirbst.

Der Fachbereich Design ist sicherlich nicht für jede:n die richtige Wahl, doch für kreative Köpfe mit einem Sinn für Ästhetik eine sehr gute Option! Wenn Du Dich darin wiedererkennst, ist das Dein Zeichen, Dich auf einen Studienplatz zu bewerben! Möchtest Du Deine Kreativität stattdessen etwa instrumental zum Ausdruck bringen, ist das Fach Musik passend.

FAQs zum Fachbereich Design

Was kann man mit einem Design-Studium machen?

Der Traum vieler ist natürlich die Tätigkeit etwa als Mode-, Medien oder Grafik-Designer:in. Doch auch als Creative Director kannst Du nach dem Studium arbeiten. Bei diesen Berufswegen gehört aber auch eine Menge Glück dazu, um erfolgreich zu sein. Einfacher hast Du es hingegen, wenn Du beispielsweise in die Marktforschung oder ins Produktmanagement gehst.

Was muss man können, um Design zu studieren?

In erster Linie solltest Du kreativ sein, ein Auge für Ästhetik haben und auch über handwerkliches Geschick verfügen. Diese Eigenschaften helfen Dir auf jeden Fall dabei, die Eignungsprüfungen zu meistern. Im Studium selbst ist ein wissenschaftliches Coaching darüber hinaus nicht verkehrt.

Wie viel kostet ein Design-Studium?

Studierst Du an einer staatlichen Hochschule, kommen je nach Einrichtung Semestergebühren auf Dich zu. Diese sind aber meist nicht allzu hoch angesetzt. Teurer wird es hingegen an privaten Akademien. Denn diese verlangen insgesamt zwischen 15.000 und 25.000 Euro für Deine akademische Ausbildung. Ähnlich läuft es teilweise im Studiengang Marketing ab.

Was macht man im Grafik-Design-Studium?

Das Grafik-Design-Studium ist ein spezifisches Design-Studium, in dem Du lernst, ansprechende und wirksame visuelle Kommunikation zu betreiben. Dabei beschäftigst Du Dich mit Typografie, Web-Design, Illustrationen, Fotografie, Film und vielem mehr. Hierbei wirst Du theoretisch wie auch praktisch ausgebildet und musst hochschulabhängig die eine oder andere Hausarbeit schreiben.

Wie viel verdient man nach dem Abschluss?

Das hängt natürlich immer von Deiner Tätigkeit, Deinem Unternehmen und einer Portion Glück ab, ähnlich wie nach dem Literatur-Studium. Als Grafikdesigner:in verdienst Du zu Beginn durchschnittlich 2900 € brutto, in der Marktforschung sind es immerhin 3500 € brutto. Die Gehaltsspanne ist dabei nach oben offen, da Du als erfolgreiche:r Designer:in selbstverständlich sehr gutes Geld verdienen kannst.

Anderen Studenten hat auch das noch gefallen
Autor: