ibooks
zmazon
PDF eBook E-Book Wissenschaftliches Arbeiten

4.5 Quellensuche

In diesem Kapitel findest Du Tipps, wie Du Deine Suche nach brauchbaren Quellen strategisch sinnvoll gestalten kannst:

Lexikonartikel

Fachlexika bieten einen guten Überblick über einzelne Begriffe und Themen – oft mit weiterführenden Literaturangaben. Auch wenn Dein Thema noch nicht genau eingegrenzt ist oder wenn Dir noch die Übersicht zu bestimmten Teilgebieten fehlt, leisten Lexika gute Dienste. Fachspezifische Handbücher bieten einen guten Überblick über die etablierten Theorien oder Ansichten – deshalb ist auch ihre Aktualität von zweitrangiger Bedeutung. Von dieser Basis aus lässt sich gut in die aktuellen Debatten/den aktuellen Theoriestand einsteigen. Google und andere Suchmaschinen eignen sich auch dafür, einen ersten Überblick zu bekommen, dennoch solltest Du danach unbedingt Fachliteratur konsultieren!

Internetrecherche

Online lassen sich viele Informationen zur fachspezifischen Literaturrecherche finden. Darunter finden sich auch Auskünfte zur Suche im Internet, in E­Journals, Online­ Datenbanken etc. Wie aber gestaltest Du die Internetsuche allgemein am sinnvollsten? „Wissenschaftliches googeln“ ist ein Portal, auf dem Dir die Suchmaschinen und deren Reichweiten vorgestellt werden. Zotero ist ein Tool, mit dem Du Deine gefundenen Internetquellen übersichtlich archivieren kannst. Generell gilt auch im Internet: Der Rechercheweg sollte vom Unspezifischen zum Spezifischen erfolgen.

Exzerpieren und strukturieren

Achte darauf, dass Du den Überblick über die gelesene und ausgewertete Literatur behältst, dazu solltest Du Dir vorab ein System schaffen. Wichtige Zitate solltest Du aufbewahren und Zusammenfassungen von Kapiteln/Texten erstellen. In der Regel reicht es völlig aus, ein strukturiertes Arbeitsheft, einen Ordner und eine Übersicht über das Gelesene anzufertigen. Ein Literaturverwaltungsprogramm ist hierfür nicht notwendig. Disziplin ist bei der Literaturerfassung jedoch wichtig, um zu vermeiden, Texte doppelt lesen zu müssen oder gar am Ende die Arbeit zwar im Kopf zu haben, aber alle Literaturangaben neu recherchieren zu müssen.

Effiziente und strukturierte Quellenarbeit

Die Nachvollziehbarkeit Deiner Aussagen steht bei wissenschaftlichen Arbeiten an oberster Stelle. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, helfen v. a. Einheitlichkeit und Genauigkeit! Hinsichtlich des Belegens von Quellen bedeutet dies, dass Du Dich an folgende Regeln halten solltest:

  • Genauigkeit: Deine Leser müssen in der Lage sein, jede Aussage, die aus einer Quelle übernommen wurde, auf diese Quelle zurückzuführen. Dies bedeutet nicht, dass Du nach jedem Satz eine Quellenangabe einfügen musst. Vielmehr solltest Du darauf achten, dass aus dem Text, dessen Gestaltung sowie dessen Aussagen, deutlich hervorgeht, welche Inhalte aus fremder Feder stammen und was eigene Gedanken und Thesen dazu sind.
  • Eigene Thesen und Plagiatsvermeidung: Du musst alle verwendeten Quellen angeben! Bei einem vielpublizierten Thema ist dies unter Umständen problematisch, denn Deine eigenen Gedanken können bereits bei einem anderen Autor zu finden sein. Doch man muss keine neuen Welterklärungen finden, um nicht versehentlich zu plagiieren. Folgende Punkte können Dir helfen, diesbezügliche Verdachtsmomente zu vermeiden und Deine Thesen gut einzubringen.
  • Deine Argumentation sollte klar und in sich schlüssig sein: Welche Aussagen folgen aufeinander, welche Frage leitet sich aus welcher Quelle ab?
  • Achte darauf, dass die eigenen Gedankenstränge erkennbar und von denen anderer unterscheidbar sind. Folgende Formulierungen helfen Dir diesbezüglich: „Gemäß der vorliegenden Arbeit…“, „Die These der vorliegenden Arbeit ist, dass…“, „In dieser Bachelorarbeit soll begründet werden, weshalb/dass…“. Auch die Frageform verdeutlicht solche Momente eigener Gedankenbildung: „Ausgehend von den Aussagen des Autors YZ stellt sich jedoch folgende Frage: …?“
  • Du solltest eigene Aussagen im wissenschaftlichen Bereich verorten können: Was ergibt sich für Dich aus der zugrundeliegenden Quellenlage? Schließt Du Dich der These eines Autors an oder nimmst Du eine Gegenposition ein? Hast Du einen Aspekt gefunden, der in der These von Autor XY möglicherweise fehlt? Wo ordnest Du Dich selbst in der wissenschaftlichen Diskussion ein? Dies sind Fragen, die üblicherweise einen großen Umfang aufweisen. Deshalb ist es in einer Bachelorarbeit in der Regel nur möglich, einen ersten Blick auf sie zu werfen.
  • Einheitlichkeit: Achte bei der formalen Gestaltung Deiner Quellenangaben immer auf Einheitlichkeit! Unterschiedliche Zitierweisen dürfen in einer Arbeit nicht gemischt werden. Folgende Fragen sind für die Abschlusskorrektur der Quellenangaben Deiner Bachelorarbeit wichtig:
mentorium_15
  • Sind alle Quellenverweise im Text auf dieselbe Art und Weise (bis auf das Komma genau) gestaltet?
  • Habe ich alle Seitenangaben eingefügt?
  • Sind alle indirekten Zitate mit „Vgl.“ versehen?
  • Sind in meinen Verzeichnissen alle Angaben korrekt und nach demselben Muster gestaltet?
  • Sind die Verzeichnisse aktualisiert?
Teile diesen Beitrag mit Freunden:

 

0800 589 3253

 

 

Send this to a friend