So findet man ein Thema für die Facharbeit



11 Apr So findet man ein Thema für die Facharbeit

Die Facharbeit: Neben unzähligen Referaten, Klausuren und Abfragen wirkt sie nur wie eine weitere Leistung, die irgendwie noch vor dem Abitur abgehakt werden muss – und auch noch eine ziemlich aufwendige! Dabei ist die 5. Prüfungskomponente nicht als Schikane gedacht, sondern soll Schüler auf das wissenschaftliche Arbeiten vorbereiten, das im Studium auf sie zukommen wird (Kruse, 2015:64).

Wer nämlich studieren möchte, der muss eigenständig Literaturrecherchen durchführen können, Quellen bewerten und am Ende natürlich auch die Bachelorarbeit schreiben, für die das wissenschaftliche Schreiben ganz besonders wichtig ist. Ganz am Anfang der Facharbeit steht dabei die Themenfindung. Dieser Artikel soll erläutern, wie man ein Thema für die Facharbeit findet und was bei der Themenwahl zu beachten ist.

Das richtige Fach für die Facharbeit

Für die Facharbeit gibt es normalerweise keine Vorgaben, in welchem Fach sie geschrieben werden muss. Man muss sich nicht unbedingt das Fach aussuchen, in dem man die allerbesten Noten hat. Wer in Mathematik gut ist, hat vielleicht trotzdem noch lange kein Interesse daran, sich lange und tiefgründig mit einer mathematischen Fragestellung auseinanderzusetzen, sondern gibt vielleicht lieber nur Mathmatik-Nachhilfe, anstatt gleich darüber zu schreiben.

Natürlich sollte man auch nicht sein schlechtestes Fach wählen. Am wichtigsten ist es jedoch ein Fach und ein Thema für die Facharbeit zu wählen an dem man echtes Interesse hat – egal ob Geschichte, Erdkunde oder eben Mathematik. Wichtig ist dabei natürlich, dass das Thema auch etwas mit dem Fach oder mit dem Unterricht zu tun hat.

Originalität und Interesse

Mit der Facharbeit ist man über mehrere Wochen beschäftigt. Es sollte deshalb ein Thema für die Facharbeit gewählt werden, an dem man auch interessiert ist (Beck, 2016:30). Manche Menschen lesen gerne, andere machen lieber Umfragen, wieder andere führen gerne Experimente durch. Bei der Themenauswahl sollte man sich deshalb die Frage stellen, ob sich das Thema durch die Art der Recherche erhellen lässt, mit der man sich am wohlsten fühlt. Vielleicht möchte man eine empirische Arbeit schreiben?

Außerdem wichtig: Das Abschreiben einer Fragestellung von irgendeiner Internetseite ist keine gute Idee! Denn die Facharbeit soll die eigene Recherche und Leistung eines Schülers widerspiegeln und nicht nur eine Wiederholung dessen sein, was es schon an anderer Stelle zu lesen gibt.

Austausch mit Mitschülern

Es kann helfen, sich über das Thema für die Facharbeit mit den Mitschülern auszutauschen (vgl. zur Themenfindung für Studierende den Leitfaden der Universität Bielefeld). Denn oft hat jemand, der das gleiche Fach belegt hat, vielleicht noch einmal eine neue Idee für ein Thema.

Die Mitschüler können außerdem nicht nur gute Ideen haben, sie können auch Fragen zum Thema für die Facharbeit stellen, die später vielleicht zu einem wichtigen Teilbereich der Facharbeit werden können. Schüler sollten sich während des Gesprächs mit ihren Freunden und Mitschülern alles notieren, was gesagt wird und später die Stichworte noch einmal durchlesen, um zu sehen, wie sie dadurch ihr Thema noch deutlicher zuschneiden können.

So grenzt man das Thema für die Facharbeit ein

Steht das Thema, ist es sehr wichtig, es einzugrenzen, sonst kann man schnell den Überblick und die Kontrolle über die Facharbeit verlieren. Es ist am Ende sehr wichtig für eine positive Bewertung, dass man eine zentrale Fragestellung findet und beantwortet (Beck, 2016:31).

Statt „Das Medienverhalten deutscher Jugendlicher“ sollte das Thema für die Facharbeit lauten: „Das Medienverhalten deutscher Jugendlicher zwischen 13 und 18 Jahren am Beispiel Instagram“. Ein weiteres Beispiel: Das Thema „Der Tourismus in Deutschland“ kann eingegrenzt werden, indem man das Thema so formuliert: „Die Entwicklung des Tourismus in Deutschland am Beispiel Chiemgau“ Durch die Eingrenzung kann man beim Schreiben garantieren, das ursprüngliche Erkenntnisinteresse nicht aus den Augen zu verlieren.

Kurze Recherche

Um festzustellen, ob da Thema für die Facharbeit auch wirklich genug für eine ganze Arbeit hergibt und ob es genug vertrauenswürdige Quellen gibt, sollte man eine Kurzrecherche vornehmen. Generell sagt man, dass eine vertrauenswürdige Quelle und zitierfähige Literatur relevant für die Arbeit ist, einen klar erkennbaren Urheber hat, der auch mit dem Thema in Verbindung gebracht werden kann und dass sie aktuell ist (vgl. Lerntipps des Cornelsen Verlags). Sind genug Quellen und Daten vorhanden, auf die diese Kriterien zutreffen, ist das ein gutes Zeichen, dass sich das Thema gut bearbeiten lassen wird.

Absprache mit dem Lehrer

Der Themenvorschlag wird normalerweise mit dem Fachlehrer, also dem Betreuer besprochen. Das soll nicht dazu dienen, den Schüler zu ärgern. Generell kennt sich der jeweilige Lehrer ja mit seinem Fach sehr gut aus. Er kann also gut beurteilen, ob das Thema genug hergibt um darüber zu schreiben, ob sie nicht sinnvoll ist oder ob der Umfang einfach zu groß wäre.
Eine gewisse Sympathie zwischen dem Schüler und dem Fachlehrer kann helfen, auch das Schreiben später leichter zu machen, denn Feedback und ein wenig Unterstützung während des Verfassens der Arbeit können eine große Erleichterung sein.

Überlegungen zur Umsetzung

Bevor das Thema dem Fachlehrer vorgetragen wird, sollte man auch schon einmal überlegen, wie es sich am besten umsetzen lässt. Ist eine Umfrage eine gute Methode bei diesem Thema? Oder kann es mit einem Experiment besser beleuchtet werden? Wie soll der grobe Aufbau der Arbeit aussehen, welche Teilaspekte des Themas werden in der Tiefe angesprochen? Wie soll die Fragestellung schließlich lauten.

Diese genaueren Informationen können dem Fachlehrer helfen, zu beurteilen, ob das Thema wirklich für die 5. Prüfungskomponente geeignet ist. Alle Gedanken zur Facharbeit sollte man am besten auch gleich niederschreiben – so ist es später während des Arbeitsprozesses leichter, den roten Faden zu behalten und sich nicht zu weit vom Thema zu entfernen.

Die Facharbeit mag am Anfang sehr beängstigend wirken, sie ist allerdings eine gute und wichtige Vorbereitung auf die spätere Zeit an der Uni. Schüler müssen vor der Facharbeit jedoch keine Angst haben – der Fachlehrer steht ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Und wenn sie ein Thema wählen, dass sie wirklich interessiert, dann kann das Verfassen der Facharbeit nicht nur lehrreich sein, sondern sogar ein wenig Spaß machen!

Literatur

Beck, Barbara/Lübeck, Anja (2016): Wissenschaftliches Arbeiten am Beispiel der Facharbeit in der gymnasialen Oberstufe, Münster.

Kruse, Otto (2015): Lesen und Schreiben, 2. Auflage Konstanz.

Weiterführende Literatur:

Hartleb, Florian/Raps, Christian (2011): Leitfaden zur Erstellung einer Facharbeit / Seminararbeit, Paderborn.

Sacher, Nicole (2010): Die Facharbeit: planen – strukturieren – schreiben, Leipzig.

Anderen Studenten hat auch das noch gefallen
Autor: