Darf eine Abschlussarbeit (Bachelorarbeit, Masterarbeit, Dissertation) lektoriert/ korrigiert werden?

Um die wesentliche Antwort kurz zu halten: JA! Es ist erlaubt und wird oft auch vom Betreuer bzw. Dozenten eingefordert!

 

Selbstverständlich dürfen Abschlussarbeiten wie Bachelorarbeit, Masterarbeit, Examensarbeit, Magisterarbeit, Dissertation oder andere schriftliche Prüfungsarbeiten wie Hausarbeit, Seminararbeit, Projektarbeit oder andere wissenschaftliche Publikationen (z.B. Paper für Symposien, Konferenzen) professionell lektoriert bzw. korrigiert werden. Auch das Übersetzen oder Umschreiben von selbst erstellten Texten ist erlaubt.

 

Das wissenschaftliche Lektorat ist ein integraler Bestandteil bei allen wissenschaftlichen Publikationen. Sehr viele Professoren, Doktoranden bzw. Assistenten lassen ihre Arbeiten von professionellen Lektoren auf Rechtschreibung, Grammatik, Interpunktion und Schreibstil verbessern und überprüfen.

 

Wichtig ist zu verstehen, dass Ghostwriting natürlich etwas anderes ist. Die Erstellung von wissenschaftlichen Texten von anderen Personen widerspricht den Grundsätzen der wissenschaftlichen Eigenleistung. Ghostwriter für eine Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit oder Dissertation können vielleicht qualifiziert sein, um zu einem bestimmten Thema zu schreiben. Der beauftragende Student oder Doktorand geht aber ein sehr hohes Risiko ein. Da nahezu alle Abschlussarbeiten systematisch auf Plagiate überprüft werden, können sehr schnell die „Schwächen“ externer Schreiber (Ghostwriter) dem Studenten oder Doktoranden zum Verhängnis werden. Die Folgen können katastrophal sein. Es ergibt sich auch eine sehr gefährliche Abhängigkeit des Auftraggebers zur ausführenden Agentur bzw. zum beauftragten Ghostwriter.

 

Also Finger weg vom Ghostwriting!

Weshalb ist das wissenschaftliche Lektorat für eine Abschlussarbeit besser als das Korrektorat?

Insbesondere, wenn es um wissenschaftliche und damit anspruchsvolle Texte geht, ist die Sprache DAS Vehikel, über welches die manchmal doch sehr komplexen Inhalte an den Leser (also den Betreuer und Gutachter) übermittelt werden müssen. Die Verbesserung nur von Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion ist zwar wichtig, aber sehr oft nicht ausreichend.

 

Deshalb sollte zusätzlich zu dem gerade beschriebenen Korrektorat (auch Korrekturlesen, Korrektur genannt) auch die Stilverbesserung Bestandteil der sprachlichen Optimierung sein. Nur das wissenschaftliche Lektorat enthält das Korrektorat und die Verbesserung der Ausdrucksweise. Der Lektor achtet dabei auf eine elaborierte, wissenschaftliche Ausdrucksweise und verständliche Satzkonstrukte. Bandwurmsätze werden möglichst in kompaktere Sätze synthetisiert. Monotone Wortwiederholungen bzw. Ausdrucksweisen werden durch Synonyme oder veränderte Satzstrukturen aufgelöst.

 

Das Lektorat enthält aber nicht nur die gesamtsprachliche Optimierung, sondern auch ein qualifiziertes Feedback zu allem, was dem Lektor auffällig erscheint, wie z.B. inhaltliche Redundanzen (überflüssige Wiederholung von Aussagen), Inkonsistenzen, Inkohärenzen, Probleme im Aufbau (Struktur, Gliederung) der Arbeit, der Logik von Ausführungen, Probleme bei der Formatierung und Unregelmäßigkeiten beim Zitieren (Zitierweise) bzw. bei Quellenangaben. Das Feedback kann auch Vorschläge und Tipps zur Verbesserung enthalten.

 

Insbesondere bei fremdsprachlichen Texten, die nicht der eigenen Muttersprache entsprechen, wie z.B. Englisch, Französisch, Spanisch oder Italienisch, sollte immer ein Lektorat gebucht werden. Nur so ist eine sinnvolle und vollumfängliche sprachliche Verbesserung der Arbeit möglich.

Was genau ist der Unterschied zwischen einem Lektorat und einem Korrektorat (Korrekturlesen)?

Das Korrektorat (Korrekturlesen) enthält Rechtschreibung (Orthographie), Grammatik und Zeichensetzung (Interpunktion).
Das umfassende wissenschaftliche Lektorat enthält das Korrektorat und erweitert es um stilistische Verbesserungen und ein qualifiziertes Feedback vom Lektor.

Welche Sprachen werden unterstützt (Lektorat, Korrekturlesen, Umschreiben)?

Alle Mitarbeiter von Mentorium sind Muttersprachler (Native-Speaker) mit akademischem Hintergrund und mehrjähriger Erfahrung mit wissenschaftlichen Dienstleistungen. Wir unterstützten beim Lektorat, Korrektorat, Umschreiben und der Übersetzung folgende Sprachen:

 

• Deutsch (Hochdeutsch, Schweizer Hochdeutsch)
• Englisch (British English, American English)
• Französisch
• Spanisch
• Italienisch

Werden inhaltliche Aussagen beim Lektorat bzw. Korrekturlesen verändert?

Natürlich werden inhaltliche Aussagen vom betreuenden Lektor nicht bewusst verändert. Unsere Lektoren achten sehr genau darauf, dass Deine inhaltlichen Ausführungen nicht durch die Korrektur bzw. das Lektorat modifiziert werden. Sollten allerdings Unstimmigkeiten, Inkohärenzen, unlogische oder falsche Schlussfolgerungen und Aussagen erkannt werden, erhältst Du im Zuge des Lektorats Feedback in Form von Kommentaren mit entsprechenden Hinweisen oder Tipps.

Was wird vom Lektor beim Lektorat kommentiert?

Der betreuende Lektor kommentiert z.B. Textstellen oder –passagen, die nicht verständlich sind bzw. weiteren Klärungsbedarf erfordern. Kommentare können auch Hinweise zu Inkonsistenzen in der Begriffswahl (z.B. unterschiedliche Schreibweisen für die gleiche Sache), unlogischen Aussagen und anderen Problemen wie Formatierung oder Zitierweise sein. Du siehst die Kommentare in der Korrekturmodus-Datei, die wir Dir zusammen mit der Finalmodus-Datei zusenden. In der Final-Version sind alle Änderungen übernommen und die Kommentare gelöscht.

Was ist der Unterschied zwischen der Korrekturmodus- und Final-Version der korrigierten bzw. lektorierten Arbeit?

Nach Fertigstellung eines Lektorats bzw. Korrektorats erhältst Du zwei Dateien per E-Mail zugeschickt.

 

In der Korrekturmodus-Version sind alle von uns durchgeführten Korrekturen, Optimierungen und Kommentare für Dich sichtbar (das ist der sogenannte Korrekturmodus von Word oder OpenOffice, in dem die durchgeführte Änderungen getrackt, also protokolliert werden). Mit Hilfe des Korrekturmodus kannst Du z.B. in Word jede einzelne Änderung separat annehmen oder ablehnen. Du kannst manuell auch Kommentare löschen und die Datei finalisieren.

 

In der Final-Version haben wir zu Deiner Erleichterung alle durchgeführten Modifikationen bereits vollständig übernommen und auch alle Kommentare gelöscht. Theoretisch könntest Du diese Datei abgeben, falls Du keine Zeit mehr für eine Durchsicht und Nachbearbeitung auf Grundlage der Kommentare bzw. des Feedbacks haben solltest. Besser wäre es natürlich, die vollständige Arbeit noch einmal durchzugehen und das Feedback vom Lektor zu berücksichtigen. Nur so ist sichergestellt, dass eventuelle Restfehler bzw. Probleme erkannt und behoben werden.

Sollte auch eine Hausarbeit, Seminararbeit, Projektarbeit oder ein Praktikumsbericht lektoriert/ korrigiert werden?

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es sich lohnt, auch kleinere wissenschaftlich anspruchsvolle Arbeiten wie Hausarbeiten, Projektarbeiten, Seminararbeiten oder Studienarbeiten lektorieren zu lassen. Auch das Feedback vom Lektor kann noch einen wesentlichen Input zur Verbesserung Deiner Arbeit geben. Auch sollte bei diesen kleineren Arbeiten ein Plagiatcheck durchgeführt werden. Sonst könnte z.B. fehlendes oder falsches Zitieren schnell zur Aberkennung der Arbeit führen. Dann würdest Du wieder von vorne anfangen müssen. Auch Hausarbeiten können sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Wer lektoriert wissenschaftliche Arbeiten bzw. welche Qualifikationen hat ein Lektor von Mentorium?

Alle Lektoren von Mentorium haben einen mehrjährigen wissenschaftlichen Erfahrungshintergrund, waren entweder als Assistenten oder Dozenten tätig, als Wissenschaftslektoren in Agenturen oder Verlagen und haben entweder Sprachwissenschaften oder in einem anderen Fachbereich studiert, in dem sie auch lektorieren. Jeder einzelne Lektor bei Mentorium ist zudem Muttersprachler (Native-Speaker). Dies ermöglicht eine maximal mögliche Qualität im wissenschaftlichen Lektorat bzw. Korrektorat.

Werden Arbeiten aus der Schweiz nach Schweizer Rechtschreibung lektoriert bzw. korrigiert?

Jährlich werden etwas mehr als tausend Schweizer Abschlussarbeiten (Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit, Dissertation) sowie andere wissenschaftliche Texte wie Maturaarbeit, Hausarbeit, Seminararbeit oder Projektarbeit bei Mentorium für ein Lektorat, Korrektorat, Umschreiben, eine Übersetzung und auch Formatierung eingereicht.

 

Unsere mehrjährige Erfahrung mit Schweizer Abschlussarbeiten und unsere Schweizer Mitarbeiter erlauben ein an die Schweiz angepasstes hochwertiges wissenschaftliches Lektorat, d.h. wir lektorieren in Hochdeutsch und berücksichtigen Schweizer Besonderheiten wie z.B. „ss“ statt „ß“.

Werden Arbeiten aus Österreich unter Berücksichtigung der österreichischen Sprach-Besonderheiten lektoriert bzw. korrigiert?

Ähnlich wie bei Schweizer Arbeiten können wir auf mehrere Jahre Erfahrung mit österreichischen Abschlussarbeiten und unsere erfahrenen österreichischen Lektoren zurückgreifen. Wir lektorieren in Hochdeutsch und berücksichtigen typische österreichische Besonderheiten in der Ausdrucksweise.

Wird beim Umschreiben neuer Inhalt erzeugt?

Unser Umschreibservice (auch Umformulieren, Umschreibung) wird sehr oft von Studenten genutzt, die nicht in Deutschland aufgewachsen und zur Schule gegangen sind (Bildungsausländer) und deshalb naturgemäß größere Probleme mit der deutschen Sprache haben. Entsprechend ist der für wissenschaftliche Abschlussarbeiten geforderte Schreibstil sowie die Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung nicht auf dem benötigten Niveau. Ein „normales“ Lektorat würde oft nicht ausreichen, weil viel häufiger ganze Sätze umgeschrieben werden müssten und die Überarbeitungsdichte auch signifikant höher ausfallen würde.

 

Typischerweise nutzen aber auch viele Studenten unseren Umschreibservice, um z.B. schlecht geschriebene englische, französische, spanische oder italienische Texte von unseren muttersprachlichen Lektoren systematisch umschreiben zu lassen.

 

Beim Umschreiben von Text wird somit nahezu systematisch Satz für Satz umgeschrieben. Der betreuende Lektor versucht natürlich, inhaltliche Aussagen so gut wie möglich unverändert zu belassen bzw. diese verständlicher darzustellen.

Welche Probleme können beim Umschreiben von Text auftreten?

Wenn einzelne Textpassagen oder Sätze so schlecht geschrieben sind, dass nicht einmal der Sinn herauslesbar ist, wird vom Lektor kommentiert, welche Probleme aufgetreten sind bzw. welche Aktionen vom Studenten erforderlich sind. Unverständliche Sätze können natürlich nicht umgeschrieben werden.

Wer übersetzt wissenschaftliche Texte (Qualifikation der Übersetzer)?

Alle Übersetzer von Mentorium haben einen wissenschaftlichen Hintergrund und viele Jahre Erfahrung in der Übersetzung wissenschaftlicher Texte wie z.B. Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit oder Dissertation. Die Übersetzung erfolgt immer in Richtung Muttersprache, um maximale Qualität zu ermöglichen.


Teile diesen Beitrag mit Freunden:

 

0800 589 3253

 

 

Send this to friend